Sprung zum Inhalt

Blase am deutschen Immobilienmarkt?

Pessimisten befürchten, dass es sich bei dem derzeitigen Boom auf dem deutschen Immobilienmarkt um eine Blase handeln könne. Doch der Ökonom Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) widerspricht dieser These vehement. Laut dem Immobilien-Experten hätte ein so drastisches Ereignis wie die Corona-Pandemie eine etwaige Blase platzen lassen. Michael Voigtländer nennt die Gründe für den Bauboom in der Corona-Zeit.

Laut Voigtländer ist ein Eigenheim für viele Menschen der absolute Traum. Besonders während der Pandemie ist die Nachfrage nach einem eigenen Zuhause stark angestiegen. Die Gründe dafür sind absolut plausibel: Sicherheit und Geborgenheit ersetzen die früheren Vorstellungen von Freizeitaktivitäten  wie zum Beispiel Reisen, kulturelle Veranstaltungen, Treffen mit Freunden etc. 

Michael Voigtländer distanziert sich deutlich von den Meinungen anderer Experten, die in diesem Jahr eine Immobilien-Blase prognostizieren. Er führt drei Gründe für die positive Entwicklung auf dem Immobilienmarkt an:

  1. Auf dem Arbeitsmarkt ist die Zahl der Beschäftigten dank Zuwanderung und Zuzug deutlich angestiegen. Arbeitnehmer verfügen über dementsprechend mehr Kapital.
  2. Der Anstieg der Löhne und Gehälter, besonders auch in Ostdeutschland, hat die Nachfrage nach Eigentum weiter forciert.
  3. Die niedrigeren Zinsen machen eine Kreditaufnahme wieder attraktiver.

Die erhöhte Nachfrage nach Wohneigentum hat für eine stetige Erhöhung der Preise auf dem Immobilienmarkt gesorgt. Die Nachfrage ist trotzdem ungebremst, deshalb handelt es sich bei dem Boom auch um keine Blase.

TrustSiegel: ProCon Immobilienmakler
TrustSiegel: ProCon Immobilienmakler